„Weil Mitgefühl keine Grenzen kennt“

Unter diesem Motto beschloss die Berberhilfe Landshut kurzerhand ein Waisenhaus für aidskranke und behinderte Kinder in Kiew zu unterstützen.Da pandemiebedingt die Kleiderkammer in der Zentrale in Landshut aktuell nicht öffnen darf und die Spendenbereitschaft der Landshuter ungebrochen hoch ist, hat die Berberhilfe kurzerhand einen Koffer und mehrere Taschen mit warmen Jacken, Pullovern, Skihosen und Unterwäsche gepackt und auf die Reise nach Kiew geschickt. Natürlich durften Spielsachen, Plüschtiere und ein bisschen Schokolade nicht fehlen. Eine Lufthansa-Crew übergab dann die Spende in Kiew an einen Mitarbeiter, da das Waisenhaus coronabedingt aktuell keinen Besuch empfangen darf. Leuchtende Kinderaugen und etwas Herzenswärme, mit vereinten Kräften – grenzüberschreitend – garantiert.

Kommentare sind geschlossen.